Donnerstag, 22. April 2010

Königskind

Schon seit vielen Jahren berührt mich die Geschichte "Nicht wie bei Räubers" von Ursula Marc. Der Räuberjunge, der zum Königskind geworden ist, wurde mir ein Bild für mein Glaubensleben. Manchmal schenkt Gott mir kleine Geschichten in bestimmte Situationen hinein, die mit diesem Bild zu tun haben. So auch diese Gedanken, aufgeschrieben im Dezember 2009: Voll Sehnsucht schaue ich Richtung Schloss. Wie gerne würde ich mal wieder zum König gehen. Es tut immer so gut, in seiner Nähe zu sein. Aber irgendetwas hält mich davon ab. Da steht Jesus neben mir und gibt mir dir Hand. "Komm, wir gehen zusammen zum König, ich begleite dich." Ich bin so froh, dass Jesus da ist, seine Nähe tut mir gut. Voll Vertrauen gehe ich mit ihm ins Schloss. Aber als wir vor dem Thronsaal stehen, sträubt sich alles in mir dagegen, dem König zu begegnen. Jesus legt den Arm um meine Schultern. "Komm, er wartet auf dich." Mir kullern die Tränen übers Gesicht. Ich fühle mich so schmutzig, so unvollkommen, als wäre ich von oben bis unten mit einer dicken Kruste aus Schmutz überzogen. Immer noch stehen wir vor der Tür zum Thronsaal und ich fühle mich nicht würdig. Ja, ich war mal ein Königskind. Aber im Moment ist davon nichts zu sehen. Jesus sagt: "Dass du ein Königskind bist, steht ein für alle Mal fest. Weißt du noch? Ich habe den Preis bezahlt. Keine Macht dieser Welt kann das rückgängig machen. Und der Vater, der König, erkennt deine Krone, deinen heiligen Schmuck und deinen königlichen Kleider auch noch unter der dicksten Schmutzschicht." Stimmt, irgendwann einmal war mir das klar. Irgendwann einmal war mir das ständig vor Augen, dass ich ein Königskind bin, wert geachtet, gereinigt, geliebt. Mit sanftem Druck auf meine Schultern schiebt mich Jesus näher zur Tür. Vorsichtig mache ich die Tür auf und mache mich wieder auf den Weg zum König. Der Dreck muss weg, die Krone muss poliert werden und der heilige Schmuck muss abgestaubt werden. Aber dieser König ist sich nicht zu schade, mir dabei zu helfen.

Mittwoch, 21. April 2010

Hallo, hier bin ich!

Einblicke - Ausblicke - Durchblicke - hier ist er nun: mein Blog ...
Durchblick habe ich hier in der Welt der Blogger bisher keinen.
Einblicke will ich geben in mein Leben und mein Erleben.
Ausblicke - auch die sind manchmal zu erwarten :-)