Sonntag, 8. Januar 2012

Routine

„Wenn du deine schwache Hand in die starke Hand Jesu legst, behütet er dich vor dem Fallen und lässt dich nie allein.“ Corrie ten Boom

Das Jahr ist schon in vollem Gang, auch wenn es erst ein paar Tage alt ist. Was ist aus den guten Vorsätzen vom 1. Januar 2012 geworden? Haben wir einen Anfang bekommen beim Abnehmen, beim Sport treiben oder bei all den anderen Dingen, die sich Menschen so vornehmen zu Beginn eines neuen Jahres?

Und was ist aus der Jahreslosung geworden – „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“ – haben wir uns bereits daran gewöhnt? Hören wir noch hin, wenn wir sie irgendwo lesen? Oder ist sie bereits Routine geworden? Zwar schon irgendwie noch präsent, aber inzwischen nichtssagend und normal?

Gottes Wort macht uns Mut, diesen Vers nicht nur als netten Auftakt an Anfang eines Jahres zu betrachten, sondern ihn ganz konkret jeden Tag zu praktizieren. Gott jeden Morgen unsre Schwachstellen hinzulegen. ER ist bereit, unsre Schwachheit auszugleichen, jede Sekunde unsres Lebens.